Alltagsrückstände. Was der Abfall über uns aussagt.

Irgendwann mal habe ich gelesen, dass Paparazzi Mülltonnen der Prominenten durch­wühlen, um an persön­liche Informationen über die VIPs zu kommen. Der Abfall sagt ja schon einiges über eine Familie aus… Dieses Bild zeigt, was ich IN unserem Sofa vor einigen Tagen gefunden habe. Es zeigt, dass bei uns unmiss­ver­ständlich Kinder wohnen – davon eins mit beson­deren senso­ri­schen Bedürfnissen.

Auf dem Foto zu sehen: Reis- und Buchweizenkörner – mit denen wir ursprünglich mit unserem Sohn die selbst­ge­bas­telten Jonglierbälle befüllen wollten. Letzten Endes befüllten wir damit und mit den Riesenbohnen ein Bällebad für unsere Tochter. So hatten beide Kinder jede Menge Spaß und so landete auch jede Menge von den Körnern in unserem Sofa. Auch zu sehen Luftschlangen und Fetzen von Luftballons – von unserem hausin­ternen Fasching (der Fasching in der Kita ist ja für uns ausge­fallen). Gummibärchen gehören zu unserem Zuhause einfach dazu – ohne Gummitiere wäre das Leben unserer Hela nicht denkbar. Mit dem Bleistift versuchte Mama sich ein paar Notizen in dem spannenden Buch über die mensch­liche Wahrnehmung „Anders sehen“ von Beau Lotto zu machen. Wie ihr euch denken könnt, ist sie nicht besonders weit damit gekommen: Fasching, Körnerbad und so… Und das Aufräumen danach…

Gestern habe ich erfahren, dass es tatsächlich schon seit einiger Zeit die ‘Garbologie’ gibt — die Wissenschaft vom Müll. Hier geht es zu einem inter­es­santen Interview mit einem Garbologen. Was er wohl über unseren Abfall sagen würde?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.