Über Mama

Manchmal auch Gosia genannt. Geboren im November 1981. Da sie in der eigenen Wohnung keine spiel­zeug­freie Zone findet, versucht sie im Internet einen Platz nur für sich zu schaffen um dort, naja, über Kinder und Familienkram zu schreiben. Dann beamt sie auch noch die anderen Familienmitglieder dorthin. Alleine ist es sooo schön! Zusammen mit Emil, Hela und Papa zu sein ist es aller­dings noch besser. Mama ist gebürtige Polin – sie ist in Poznań aufge­wachsen und hat dort und anschließend in Berlin Linguistik studiert. Das erklärt Ihre Faible für Fremdsprachen und vielleicht auch ein bisschen warum sie beschlossen hat, auf Deutsch zu bloggen.

Was macht man, um auch noch nach vielen schlaf­losen Nächten jung und frisch auszu­sehen? Man nimmt ein 5 Jahre altes Foto seiner selbst und klebt es in Lebensgröße an jeden Spiegel… Das erspart schminken und kämmen und man fühlt sich gleich viel besser.

An die deutsche Sprache

Verzeih mir. Ich habe deine Syntax misshandelt, Semantik auf die leichte Schulter genommen und mich manchmal mit falschen Freunden abgegeben. Glaub mir, ich meinte es nicht so! Sondern ganz anders.

Ich verspreche, mir die größte Mühe zu geben, dies nie wieder zu tun, bin mir aber meiner Schwächen bewusst. Eine Zeile früher oder einen Absatz später werde ich es wieder tun. Ohne es überhaupt zu merken.

Ich bin sicher, dass du Verständnis für mich haben wirst. Denn auch wenn du nicht meine Muttersprache bist, dann bist du die Sprache meines Alltags und weißt deswegen gut, wie chaotisch es da manchmal zugeht. Der Alltag hat seine ganz eigenen Regeln. Der zweispra­chige Alltag in dem ich und meine Familie leben, hat weniger Regeln und das führt ab und zu mal zu etwas mehr Chaos — auch in der Sprache. Das kann kleine sprach­lichen Verwirrungen in diesem Blog verur­sachen, von Duden-Fanatikern auch als Sprachfehler bezeichnet. Für diese entschuldige ich mich vorab und nachträglich.

Den Blog-Lesern will ich das Chaos nicht zumuten, daher werden alle Gespräche auf Deutsch zitiert, auch wenn sie auf Polnisch oder im Fall von Emil auf Deutschnisch, einer bunten Mischung aus beiden Sprachen, statt­ge­funden haben.